Geige und etwas nervös – Vladimir Majakowski


Die Geige wurde ausgewrungen, betteln,
und brach plötzlich in Tränen aus
So kindisch,
dass die Trommel nicht stehen konnte:
„Good, Gut, Gut!»
Ich bin selbst müde,
hörte nicht zu Ende Geigensprache,
schlüpfte auf den brennenden Kusnezki
und links.
Das Orchester sah zu, wie
Die Geige weinte
ohne Worte,
kein Takt,
und nur irgendwo
dummer Teller
rausgekommen:
"Was ist das?»
"Wie ist es?»
Und wenn das Helicon -
kupferhörnig,
verschwitzt,
schrie:
"Täuschen,
Weinen,
Wisch es weg!»-
ich wache auf,
Staffelung, kletterte durch die Notizen,
Biegen steht entsetzt,
aus irgendeinem Grund schrie:
"Gott!»,
warf sich auf einen Holzhals:
"Weißt du was, Geige?
Wir sind uns schrecklich ähnlich:
ich auch
Ernte -
aber ich kann nichts beweisen!»
Die Musiker lachen:
"Bleib wie!
Kam zur hölzernen Braut!
Kopf!»
Es ist mir egal!
Ich bin gut.
"Weißt du was, Geige?
Lasst uns -
Wir werden zusammen leben!
A?»

Bewertung:
( Noch keine Bewertungen )
Teile mit deinen Freunden:
Sergey Yesenin