Aibolit – korney Tschukowski


1

Der gute Doktor Aibolit!
Er wurde unter einem Baum sitzt.
Komm zu ihm zur Behandlung
Und die Kuh, und Wolf,
Und eine Galle, und der Wurm,
Und ein Bär!

Heile alle, heilen
Der gute Doktor Aibolit!

2

Und der Fuchs kam nach Aibolit:
„Oh, Ich wurde von einer Wespe gebissen!»

Und er kam zum Wachhund von Aibolit:
„Ein Huhn hat mir in die Nase gepickt!»

Und der Hase kam gerannt
Und sie schrie: "Der Mond, Monat!
Mein Hase wurde von einer Straßenbahn angefahren!
Mein Hase, mein Junge
Von einer Straßenbahn angefahren!
Er rannte den Weg entlang,
Und seine Beine waren geschnitten,
Und jetzt ist er krank und lahm,
Mein kleines Kaninchen!»

Und sagte Aibolit: "Kein Problem!
Gib es hier!
Ich werde ihm neue Beine nähen,
Er wird wieder auf der Strecke laufen ".
Und sie brachten ihm einen Hasen,
So ein Patient, Lame,
Und der Arzt nähte seine Beine,
Und der Hase springt wieder.
Und mit ihm die Mutter Hase
Ich ging auch tanzen,
Und sie lacht und schreit:
„Nun,, Danke dir. Aibolit!»

3

Plötzlich von irgendwoher ein Schakal
Er sprang auf die Stute:
„Hier ist ein Telegramm
Vom Nilpferd!»

"Kommen Sie, Arzt,
Bald nach Afrika
Und speichern, Arzt,
Unsere Kinder!»

"Was? Ja wirklich
Ihre Kinder sind krank?»

"Ja Ja Ja! Sie haben Halsschmerzen,
Scharlach, Cholera,
Diphtherie, Appendizitis,
Malaria und Bronchitis!

Komme bald,
Der gute Doktor Aibolit!»

„okay, in Ordnung, Flucht,
Ich werde deinen Kindern helfen.
Nur wo wohnst du??
Auf einem Berg oder in einem Sumpf?»

„Wir leben in Sansibar,
In der Kalahari und Sahara,
Bis Fernando-Po,
Wo Hippo-Po geht
Auf breitem Limpopo ".

4

Und Aibolit stand auf, Aibolit rannte.
in POLYAM, aber Wälder, er rennt durch die wiesen.
Und nur ein Wort wird von Aibolit wiederholt:
Limpopo, Limpopo, Limpopo!»

Und in seinem Gesicht der Wind, und Schnee, und Stadt:
„Hey,, Aibolit, geh zurück!»
Und Aibolit fiel und lag im Schnee:
"Ich kann nicht weiter gehen".

Und jetzt zu ihm hinter dem Baum
Zottelige Wölfe laufen aus:
"Hinsetzen, Aibolit, zu Pferde,
Wir werden Sie schnell nehmen!»

Und Aibolit galoppierte vorwärts
Und nur ein Wort wiederholt sich immer wieder:
Limpopo, Limpopo, Limpopo!»

5

Aber hier ist das Meer vor ihnen -
Wütend, Rascheln auf dem Gelände.
Und es gibt eine hohe Welle im Meer.
Jetzt wird sie Aibolit schlucken.

„Über, wenn ich ertrinke,
Wenn ich nach unten gehe,
Was wird aus ihnen?, mit krank,
Mit meinen Tieren des Waldes?»
Aber dann kommt ein Wal heraus:
"Sitz auf mir, Aibolit,
und, wie ein großer Dampfer,
Ich werde dich voranbringen!»

Und saß auf dem Wal Aibolit
Und nur ein Wort wiederholt sich immer wieder:
Limpopo, Limpopo, Limpopo!»

6

Und die Berge stehen auf dem Weg vor ihm,
Und er beginnt über die Berge zu kriechen,
Und die Berge werden höher, und die Berge sind steiler,
Und die Berge gehen unter den Wolken!

„Über, wenn ich nicht dort bin,
Wenn ich mich unterwegs verliere,
Was wird aus ihnen?, mit krank,
Mit meinen Tieren des Waldes?»

Und jetzt von einer hohen Klippe
Adler flogen nach Aybolit:
"Hinsetzen, Aibolit, zu Pferde,
Wir werden Sie schnell nehmen!»

Und saß auf dem Adler Aibolit
Und nur ein Wort wiederholt sich immer wieder:
Limpopo, Limpopo, Limpopo!»

7

Und in Afrika,
Und in Afrika,
Auf schwarz
Limpopo,
Sitzt und weint
In Afrika
Trauriges Nilpferd.

Er ist in Afrika, Er ist in Afrika
Sitzt unter einer Palme
Und aus Afrika aufs Meer
Ohne Ruhe schauen:
Geht er in ein Boot?
Dr. Aibolit?

Und die Straße entlang streifen
Elefanten und Nashörner
Und sie sprechen wütend:
"Nun, es gibt keinen Aibolit?»

Und neben den Flusspferden
Schnappte sich die Bäuche:
Bei ihnen, in Flusspferden,
Mägen tun weh.

Und dann die Strauße
Sie starren, wie Ferkel.
Bruder, kläglich, kläglich, kläglich
Arme Strauße!

Und Masern, und sie haben Diphtherie,
Und Pocken, und sie haben Bronchitis,
Und ihr Kopf tut weh,
Und der Hals tut weh.

Sie lügen und schwärmen:
"Nun, warum geht er nicht?,
Warum geht er nicht?,
Dr. Aibolit?»

Und neben
Zahnhai,
Zahnhai
Liegt in der Sonne.

Bruder, bei ihren Babys,
Arme Haie,
Schon seit zwölf Tagen
Zahnschmerzen!

Und verrenkte Schulter
Bei der armen Heuschrecke;
Springt nicht, er springt nicht,
Und er weint bitterlich
Und der Arzt ruft an:
„Über, Wo ist der gute Arzt??
Wann wird er kommen?»

8

aber hier, aussehen, eine Art Vogel
Näher und näher rast durch die Luft.
Auf den Vögeln, schauen, Aibolit sitzt
Und winkt mit dem Hut und schreit laut:
"Es lebe das süße Afrika!»

Und alle Kinder sind glücklich und glücklich:
"Ich kam an, ich kam an! beifall! beifall!»

Und der Vogel kreist über ihnen,
Und der Vogel sitzt auf dem Boden.
Und Aibolit rennt zu den Flusspferden,
Und schlägt sie auf die Bäuche,
Und alles in Ordnung
Gibt eine Tafel Schokolade,
Und setzt und setzt sie Thermometer!

Und zu den gestreiften
Er rennt zu den Jungen.
Und zu den armen Buckeln
Kranke Kamele,
Und jeder Gogol,
Von jedem Mogul,
Gogol-Mughal,
Gogol-Mughal,
Gogol-Mogul wird es hören.

Zehn Nächte Aibolit
nicht essen, trinkt nicht und schläft nicht,
Zehn Nächte hintereinander
Er heilt die unglücklichen Tiere
Und setzt und setzt sie Thermometer.

9

Also heilte er sie,
Limpopo!
Also heilte er die Kranken.
Limpopo!
Und sie gingen zum Lachen,
Limpopo!
Und tanzen und sich verwöhnen lassen,
Limpopo!

Und der Karakula-Hai
Zwinkerte mit ihrem rechten Auge
Und lacht, und lacht,
Als ob jemand sie kitzelt.

Und die kleinen Flusspferde
Schnappte sich die Bäuche
Und lachen, überflutet -
Die Eichen zittern also.

Hier kommt Hippo, Hier ist Popo,
Gippo-Popo, Gippo-Popo!
Hier kommt das Nilpferd.
Es kommt aus Sansibar.
Er geht zum Kilimandscharo -
Und er schreit, und er singt:
"Ruhm, Ruhm zu Aybolit!
Ehre sei den guten Ärzten!»

Bewertung:
( Noch keine Bewertungen )
Teile mit deinen Freunden:
Sergey Yesenin